Kategorie: süsses

süsses

mehl, hefe und milch

frei und früh. zeit und lust, zu frühstücken. mit einem selbstgebacken toastbrot. das tolle daran ist, dass man den teig am abend zubereitet und über nacht gehen lässt. dann muss man morgens nur die form in den ofen schieben und eine halbe stunde backen. warmes brot mit eiersalat oder honig oder orangenmarmelade. so beginnt ein schöner tag…

süsses

olivenöl, haferflocken und pistazien

olivenöl im müsli? jepp! dieses süchtig machende granola ist eine geheimwaffe und basis für jeden morgen. es ist knusprig, sehr komplex, lecker und variabel. wie wäre es mit getrockneten kirschen anstatt aprikosen oder mandeln statt der pistazien oder muskatnuss statt kardamom… so viele möglichkeiten, dass mir schon der kopf schwirrt. so oder so: mit milch, joghurt oder ricotta und obst hat man etwas, das den start in den tag mehr als versüßt.

süsses


buttermilch, mehl und eier

Der Glanz dieses Heldenfrühstücks färbt auf die Köchin ab und zwar den ganzen Tag. Also wenn man jemand anderen, sich oder beiden mal eine richtig große Freude machen will, dann gibt es diesen wunderbar flauschigen Pfannkuchen-Stapel. Köstlich, weich, knusprig an den rändern, ein bisschen salzig, nur von einer Seite süß, der goldene Ahornsirup. Aaah. Das ist genau das, was man manchmal braucht.

süsses

Früchte, Sirup, Estragon

wann, wenn nicht jetzt! es ist sommer und die obststände biegen sich unter all den frischen früchten. und ein einfacher obstsalat aus gewürfelten früchten ist lecker. aber seien wir mal ehrlich, er ist nicht besonders besonders… bei diesem hier wird ein sirup mit sternanis und chili gekocht. dieser sirup verleiht dem salat eine tiefe, fast philosophische komplexität. der estragon und der basilikum wiederum haben die fähigkeit, alle obstsorten auf das einträchtigste miteinander zu verbinden.

süsses

erdbeeren, vanille und biskuit

sonntagvormittag: es ist grau, der drumbule bass wummert noch im ohr. mir ist langweilig und ich habe lust zu backen… für solche anlasse habe ich extra eine „halbe“ springform. und zum glück gabs noch genug erdbeeren für dieses köstliche törtchen.  das ist ein bisschen aufwendig aber so wunderbar, dass sich das wirklich lohnt.